Chat with us, powered by LiveChat
Tracking-Cookies

Om onze website nóg makkelijker en persoonlijker te maken zetten we cookies (en vergelijkbare technieken) in. Met deze cookies kunnen wij en derde partijen informatie over jou verzamelen en jouw internetgedrag binnen (en mogelijk ook buiten) onze website volgen. Als je hier mee akkoord gaat plaatsen we deze trackingcookies.

Ja, ich gebe die ErlaubnisNein Danke
Was suchst du...
+31 318 301731 0318 301731
Warenkorb
 
31
Letzte neues

Letzte neues

Wir werden Sie auf dem Laufenden halten

26 November 2019

Kundenbericht (2): Obstbaubetrieb Ham aus Dronten

Kundenbericht (2): Obstbaubetrieb Ham aus Dronten

An einem schönen Herbsttag traf ich den Obstbauer Peter Ham und seinen jüngsten Sohn Jelmer auf ihrem Obstbaubetrieb in Dronten, wo sie hauptsächlich Birnen anbauen. Im vergangenen Jahr ließ die Familie über einigen Bäumen Hagelschutznetze auslegen. Ich habe sie besucht, um einen Blick darauf zu werfen und ihre Motivation zu hören.

Vater Ham kam um 1968 aus Wijdenes in Noordholland in den Polder, um als Betriebsleiter in einer sogenannten 'bieb-Betrieb’ des Rijksdienstes zu arbeiten: ein „Unternehmen unter eigener Leitung“. Ungefähr 14 Jahre später - Peter war jetzt 18 Jahre alt und half seinem Vater im Unternehmen - wurde Diese Konstruktion gestoppt, aber die Familie in Dronten bekam die Möglichkeit, einen Obstbaubetrieb von 30 Hektar zu pachten. Jetzt, 30 Jahre später, besitzt Peter die Hälfte des Grundstücks inklusive der Gebäude und verpachtet die andere Hälfte immer noch.

„Damals gab es hier viele alte Apfelbäume und unsere Vision war zunächst, komplett auf Conference in v-hagen umzusteigen“, sagt Peter. Langsam aber sicher passte er diese Vision ein wenig an. „Wir haben das Risiko entdeckt, alles auf eine Spezies zu setzen. Konferenzpreise sind in den letzten Jahren sehr gewöhnlich. Deshalb haben wir uns auch auf andere Sorten konzentriert und 2011 wieder ein Stück Äpfel gepflanzt. Im Moment haben wir 14 Hektar Conference, 2,5 Hektar Comice, 2,5 Hektar Red Prince und seit anderthalb Jahren auch 3 Hektar Gräfin Grepa. Auf dem Rest des Landes betreiben wir eine gemeinsame Landwirtschaft.“

Obstbauer Peter Ham im Obstgarten

Mein Obst wird ausschließlich von Best of Four auf dem Holz verkauft und gehandelt und einer der Käufer ist Frupak Vernooij. Infolgedessen habe ich recht stabile Preise. Unsere Renditen sind im Allgemeinen gut, aber es wird immer schwieriger. Unsere Holzpreise lagen dieses Jahr über dem Selbstkostenpreis, aber Sie müssen auch einen Zehncentstück darüber steigen, um seine Investitionsmarge zu halten. Die Frage ist, wie sich die Arbeitskosten in den kommenden Jahren entwickeln werden. Das ist ziemlich besorgniserregend."

Peter Ham strebt mit seinem Anbau das höhere Segment an. Mehr Arbeit, mehr Beschneiden, richtiges Düngen und Ausdünnen sorgen für eine schöne Größe. Dies und das wachsende Risiko waren für ihn der Grund, vor anderthalb Jahren 3 Hektar Premium Gräfin Grepa anzubauen. Ein Vorteil dieser Sorte ist auch, dass die Ernte kurz vor der Konferenz fällt. Sie ist für polnische Arbeitnehmer interessanter wegen der längeren Erntezeit, was natürlich immer wichtiger wird.

"Eine der Bedingungen war, dass ich über diesen neuen Birnen auch Hagelschutznetze anbringen würde. Durch die Zusammenarbeit mit Best of Four konnte ich die Vorteile eines CMO-Programms nutzen." Er holte Angebote von drei Anbietern ein und entschied sich zusammen mit Best of Four für Fruit Security. „Die haben das meiste Know-how, Hagelschutznetze sind ihr Kerngeschäft. Preislich gibt es kaum Unterschiede, diese 3 Hektar kosten 50.000 an Material, also spielen 1.000 mehr oder weniger keine Rolle.“

Laut Peter war die Entscheidung für Fruit Security auch eine Gefühlssache. "Sie sind sehr zugänglich. Natürlich gehen manchmal Dinge schief, aber sie sind in den letzten Jahren stark gewachsen und befinden sich in einem Lernprozess. Aber sie sind lösungsorientiert; Wenn es etwas gibt, lösen sie es und sie denken mit dir mit, das gefällt mir immer.“ Peter ließ die Pfähle von Van Doorn aus Houten aufstellen, die auch selbst Gräfin Grepa anbauen. Aber einen Großteil der Installationsarbeiten hat er selbst durchgeführt. "In diesem Hagelschutznetzebau kann man viel selbst machen. Manchmal kam ein Junge von Fruit Security für ein paar Stunden zu Hilfe. Er sagte dir, wie du es machen sollst, das ist ihnen egal. Es ist auch viel Probenarbeit.“

Birnen Obsthof SchinkenHagelnetzbau Obsthof Schinken

Aufgrund privater Umstände verlief der gesamte Prozess der Neupflanzung und Installation der Netze nicht reibungslos. Im Jahr 2015 wurde bei Peters Frau Brustkrebs diagnostiziert. Nach der Behandlung schien es ihr gut zu gehen, aber Ende 2017 war es wieder falsch. "Ich musste ins Krankenhaus kommen, weil sie Metastasen im Kleinhirn gefunden haben. Sie gaben ihr noch vier Wochen." Schließlich lebte seine Frau noch anderthalb Jahre, verstarb aber leider im vergangenen Frühjahr. Sie war schließlich vier Jahre lang krank.

"Am Anfang wusste ich nicht, was ich tun sollte. Man neigt dazu, sich alles aus der Hand nehmen zu lassen. Aber meine Frau sagte eines Tages zu mir: "Was bringt es, dabeizusitzen? Die Woche nach ihrem Tod war hektisch, es musste so viel organisiert werden. Am Tag nach ihrer Beerdigung klingelte der Wecker früh, die Blüte kam, ich bekam einen Anruf, alles lief wie immer. Wenn Sie mit Ihrem Liebsten in eine solche Situation geraten, fragen Sie sich: Was soll ich tun? Soll ich alles stehen und liegen lassen und abwarten, bis sich die Situation stabilisiert, oder soll ich weitermachen wie bisher? Peter entschied sich für Letzteres.

Installation von Hagelnetzen Dronten

Die Hagelschutznetze sind also doch gekommen. Bislang ist Peter der Meinung, dass das Ergebnis positiv ist. „Wir hatten dieses Jahr gleich Hagel, es war nicht viel, aber immerhin. Wir haben auch festgestellt, dass wir deutlich weniger Wind- und Vogelschäden haben. Auch andere Obstbauern haben diese Erfahrung. Die Bäume haben dieses Jahr zum ersten Mal produziert, wir haben bereits 52 Tonnen gepflückt, also 6-7 Kilo pro Bäumchen. Das ist für ein erstes Erntejahr natürlich nicht schlecht. Die Qualität ist gut, die Birnen wurden gerade sortiert und wir hatten eine Auslastung von 94 %.“

hagel in hagelnetten

Wir beenden das Gespräch und fahren zur Parzelle, auf dem die Hagelschutznetze stehen. Peters Sohn Jelmer ist im Urlaub. Er macht eine Landwirtschaftsausbildung, steht aber jetzt auf dem Hubsteiger, um die aufgerollten Netze mit einem zusätzlichen Gummiband zu sichern.

vader en zoon aan het werk fruitkwekerij HamJelmer ham Fruitkwekerij Ham

"Das war natürlich auch eine zusätzliche Investition, diesen Hubsteiger ", sagt Peter. Im Obstgarten demonstriert er außerdem das Doppelkopfsystem. Die Bäumchen haben sich in diesem Jahr bereits gut entwickelt.

dubbelkop systeem Fruitkwekerij Ham

Auf der Rückfahrt sprechen wir kurz über die Zukunft. Zwei von Peters drei Söhnen haben sich für eine landwirtschaftliche Ausbildung entschieden und sind daran interessiert, in Zukunft den väterlichen Betrieb zu übernehmen. Aber wie bei vielen Betrieben wartet die Familie derzeit ab, wie sich die Preise in den kommenden Jahren entwickeln werden. Er schließt: "Wenn einer meiner Jungs den Betrieb weiterführt, glaube ich, dass es irgendwann nicht mehr möglich sein wird, weitere Risiken einzugehen. Ich denke also, dass Hagelschutznetze in Zukunft immer mehr zu einer Standardinvestition werden."

 Zurück